URIME PAVARËSIA E KOSOVËS


Starto Radion duke kliku mbi Ndale

Ndale Radion duke kliku mbi Ndale

Kosi ul rrezikun e prekjes nga diabeti

Kosi ul rrezikun e prekjes nga diabeti

Kërkuesit nga Kembrixhi bënë të ditur se sipas studimeve kosi mund të ulë riskun e prekjes nga diabeti i tipit 2. Artikulli i publikuar në revistën “Diabetologia”, tregon se sa më shumë kos të konsumoni aq më shumë ulet risku (deri në 28%) i prekjes nga diabeti i...

Antibiotikët bio që nuk skadojnë

Antibiotikët bio që nuk skadojnë

Është një realitet i trishtë që muajt e ftohtë bashkohen me të ftohtët e gripin, por është një fakt. Madje edhe më të fiksuarit ndaj higjienës dhe dizinfektantëve të duarve nuk i shpëtojnë dot virozave, duke u palosur në shtrat për ditë të tëra të sëmurë nga gripi....

Hirra, pija që mund të kurojë një sërë sëmundjesh

Hirra, pija që mund të kurojë një sërë sëmundjesh

Hirra, lëngu të cilin gjyshet tona e kanë përdorur dikur, sot është një lëng pak i njohur. Në tregje vështirë të gjendet, por nëse diku në afërsi keni hapësira ku shitet djathi apo jeni në lidhje me dikë që prodhon sasi të mëdha të djathit, gjithsesi se mund ta...

RTSH Sport 1 – TV Kanali Shqip

RTSH Sport 1 – TV Kanali Shqip

RTSH Sport 1 – TV-Kanali i Shqiperise ju argeton me Lajme, Filma e shume Emisione te ndryshme ne gjuhen Shqipe. Ju urojm argetim te mire me Televizionin Shqiptare. Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der...

RTSH Film – TV Kanali Shqip

RTSH Film – TV Kanali Shqip

RTSH Film – TV-Kanali i Shqiperise ju argeton me Lajme, Filma e shume Emisione te ndryshme ne gjuhen Shqipe. Ju urojm argetim te mire me Televizionin Shqiptare. Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der gängigsten...

RTSH Korca – TV Kanali Shqip

RTSH Korca – TV Kanali Shqip

RTSH Korca – TV-Kanali i Shqiperise ju argeton me Lajme, Filma e shume Emisione te ndryshme ne gjuhen Shqipe. Ju urojm argetim te mire me Televizionin Shqiptare. Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der gängigsten...

RTSH Kuvend – TV Kanali Shqip

RTSH Kuvend – TV Kanali Shqip

RTSH 1 – TV-Kanali i Shqiperise ju argeton me Lajme, Filma e shume Emisione te ndryshme ne gjuhen Shqipe. Ju urojm argetim te mire me Televizionin Shqiptare. Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der gängigsten...

RTSH Muzik – TV Kanali Shqip

RTSH Muzik – TV Kanali Shqip

RTSH Muzik – TV-Kanali i Shqiperise ju argeton me Lajme, Filma e shume Emisione te ndryshme ne gjuhen Shqipe. Ju urojm argetim te mire me Televizionin Shqiptare. Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der gängigsten...

RTSH 24 – TV Kanali Shqip

RTSH 24 – TV Kanali Shqip

RTSH 24 – TV-Kanali i Shqiperise ju argeton me Lajme, Filma e shume Emisione te ndryshme ne gjuhen Shqipe. Ju urojm argetim te mire me Televizionin Shqiptare. Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der gängigsten...

RTSH 1 – TV Kanali Shqip

RTK Koha RTV 21 Telegrafi Express KosovaPress Kallxo.com Zëri Ekonomia Online IndeksOnline Radio Evropa e Lirë Deutsche Welle Zëri i Amerikës Lajmi.net Klan Kosova Insajderi Blic Gazeta Sinjali Epoka e re BotaPress Albinfo.ch Kosova Live 360 Kosova Sot Rrokum TV...

Video Muzik Shqip

Video Muzik Shqip

Muzikë argëtuese Shqip  Das Fernsehen Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine...

Video Humor shqip

Video Humor shqip

HUMOR SHQIP - ARGETIM TE MIREHumor und Musik spielt in Albanien...

TOP News

Als öffentlich rechtliche Rundfunkanstalt des Kosovo bietet RTK (Radio Televizioni i Kosovës – drejtperdrejt) neben zwei Radioprogrammen auch ein Fernsehprogramm an. Der Sender hat sich der freien und unabhängigen Berichterstattung verpflichtet. Sein TV-Programm wird...

TVSH Shqip 1

Wir stellen Euch die wichtigsten albanischen TV Sender bereit. TV Shqip ist eine Auflistung der gängigsten Sendung im Kosova und Albanien. Wir liefern kein Streaming, sonder verweisen auf externe Inhalte. Alle unserer TV Shqip Progamme sind Live und es wir auch keine...

Stärkere Zuwanderung im ersten Quartal

Stärkere Zuwanderung im ersten Quartal

Ende März 2015 lebten 1 967 844 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. 68 % der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stammen aus den EU-28/EFTA-Staaten. Der Wanderungssaldo lag im ersten Quartal bei 22 942 Personen. Die Einwanderung hat im...

mehr lesen
Die Diaspora als ungehobener Schatz des Kosovo

Die Diaspora als ungehobener Schatz des Kosovo

Arbeitslosigkeit, Armut, Korruption, Ineffizienz: Kosovo hat riesige Probleme. Zehntausende haben in den letzten Monaten das Land verlassen. Für einige junge Kosovaren in der Schweiz jedoch ist der kleine Balkanstaat Synonym für ein Land voller Chancen und Perspektiven.  "Ich...

mehr lesen
Der Islam erlaubt keinen Extremismus

Der Islam erlaubt keinen Extremismus

Der Islam duldet keine radikalen und extremistischen Gruppen; Nur der Islam ist anzustreben, der den Frieden als Grundlage hat, so Prof. Hamiti, Islamwissenschaftler und Verfechter des libelarelen Islams in Kosova. Hamiti ist selbst Opfer...

mehr lesen
ausende Kosovo-Albaner demonstrierten gegen Regierung

ausende Kosovo-Albaner demonstrierten gegen Regierung

Tausende Kosovo-Albaner haben gestern in Pristina gegen ihre Regierung demonstriert. Sie wurden angeführt von der größten Oppositionspartei „Vetevendosje“ (Selbstbestimmung) und der ebenfalls oppositionellen AAK-Partei des früheren Regierungschefs Ramush Haradinaj. Der...

mehr lesen

 

Der Islam duldet keine radikalen und extremistischen Gruppen; Nur der Islam ist anzustreben, der den Frieden als Grundlage hat, so Prof. Hamiti, Islamwissenschaftler und Verfechter des libelarelen Islams in Kosova. Hamiti ist selbst Opfer der radikalen Strömungen gewesen. Die authentischen islamischen Schriften, die auf den Kur’an ruhen, kennen keinen radikalen und extremen Islam. Beide Kategorien stehen im Gegensatz zu den grundlegenden religiösen Prinzipien. „Ein Mensch, der an Gott glaubt, kann kein frommer und gleichzeitig radikaler und extremistischer Muslim sein“.

Albinfo.ch: Professor Hamiti, es leben rund 1 Million Kosovaren im Ausland. Haben sie Kenntniss, wie sehr diese Menschen gläubig sind?

Hamiti: Kosovaren sind gleich nach dem 2. Weltkrieg aus wirtschaftlichen Gründen ausgewandert. Anfang der 1960er Jahren war deren Zahl immernoch sehr klein, und sie konnten sich kulturell, politisch und religiös nicht so gut organisieren. In den letzten 30 Jahren allerdings ist die Zahl unserer Landsleute in der Diaspora sprunghaft gestiegen; wir haben heute die dritte Generation, die im Ausland geboren ist. So haben wir heute dutzende Moscheen und Kirchen, die von Kosovaren auf der ganzen Welt gegründet worden sind. Kosovaren haben überall auf der Welt die Möglichkeit bekommen, deren Religion auch im Ausland auszuüben. Wir haben keine genaue Statistiken darüber, wieviele unserer Landsleute im Ausland die Regligion praktizieren. Doch auch diejenigen, die nicht praktizierend sind, fühlen sich einer Religion nah, sei es dem Islam oder dem Christentum.

Albinfo.ch: Wissen Sie, wie viele Moscheen es ungefähr von Diaspora-Kosovaren gegründet sind. Ist die Kosova Islamische Gesellschaft (BIK) in der Ernennung der Imame im Ausland involviert?

Hamiti: Moscheen, die im Ausland von Albanern verwaltet werden, gehören nicht nur den Kosovaren. Sie werden hauptsächlich als „albanische Moscheen“ identifiziert. Doch dort beten auch andere Nationalitäten. Die Imame in diesen Moscheen werden von unabhängig agierenden Moschee-Räten berufen. Der Rat einer Moschee besteht aus zivilen Personen. Der BIK hatte bisher nur einer beratende Rolle; wir haben Personen für den Posten des Imams vorschlagen können, doch die letzte Entscheidung hat immer der entsprechende Moschee-Rat getroffen. Der BIK hat also keine Entscheidungsmacht in dieser Frage. Die Islamische Gemeinschaft Mazedoniens steht in dieser Frage besser da. Nach meinen Informationen können keine Imame aus Mazedonien im Ausland dienen ohne die Zustimmung aus Skopje. In einigen Ländern, wie die Schweiz, Deutschland, Österreich und in den USA, gibt es Vereinigungen von albanischen Glaubensgemeinschaften. Die Zusammenarbeit kann allerdings noch verbessert werden. Es gibt rund 150 Moscheen, die in der Diaspora von Albanern verwaltet werden.

Albinfo.ch: In Kosova gewinnt in der letzten Zeit eine redikalere Art des Islams immer mehr an Boden, ein Islam, der früher von Albanern nicht gelebt worden ist. Wird auch im Westen derselbe Islam gelehrt?

Hamiti: Lassen Sie mich bitte deutlich sagen, dass die ursprüngliche authentische islamische Literatur, die auf den Kur’an basiert, keinen radikalen, extremistischen Islam duldet. Beides steht im krassen Gegensatz zu den Basisprinzipien unserer Religion. Ein Mensch, der an Gott glaubt, kann nicht ein frommer und gleichzeitig radikaler und extremistischer Muslim sein. Beledigungen, Gewalt, Verletzungen, Grausamkeiten, das Töten unschuldiger Menschen, heimtückischer Mord usw., aber auch die Verhinderung der Bildung von Frauen usw. usf., haben nicht mit einem Menschen zu tun, der rational an Gott glaubt. Religiös gefärbter Radikalismus und Extremismus werden verurteilt, von Religionsexptern und von allen hohen akademischen imslamischen Institution überall auf der Welt. Radikalismus und Extremismus stellen Abweichung vom wahren Weg, von unserem Schöpfer da.

Die Tendenzen, die Art der Interpretation der Religion in unserer Praxis einzuführen, die auf die hanefitische Schule basiert und so mit unserer rund 600 jährigen Tradition zu brechen droht, gehen schon in den 1990 zurück, gleich nach dem Zusammenbruch des Kommunismus. Im letzten Jahrzehnt haben diese Tendenzen deutlich an Fahrt gewonnen. Auch in der Diaspora gibt es einige Moscheen, die diese Linie folgen, die deutlich von der islamischen Praxis der überwiegenden Mehreheit unserer Nation abweicht. Deren Zahl ist glücklicherweise nicht hoch. Ich bin fest davon überzeugt, dass die religiöse Einheit unser Alfa und Omega sind; es so wichtig, wie die Luft, die wir atmen. Es es keine göttliche Botschaft, die Gäubiger derselben Religion spaltet. Genauso wie es keine göttliche Botschaft ist, dass Andersgläubige aufgrund ihrer Religion sich bedrängt und bedroht fühlen.

Albinfo.ch: Sehen Sie ein Risiko durch das internationale Bekanntwerden des Salaphismus unter den Albaner?

Hamiti: Moderne islamischen Gesellschaften im allgemeinen und die albanische Gesellschaft im Besonderen brauchen weder den konservativen Vahabismus noch den extremen Schiitentum. Dies ist auch die Schlussfolgerung des besten Forschers und Gelehrten islamischer Schriften, den wir Albaner je hatten, Professor Sherif Ahmeti – Übersetzer und Kommentator des Kur’an, der im Jahre 1997 verstarb. Der Salaphismus, ist ein Teil des Vahabismus und stellt eine besondere Art der Interpration der islamischen Lehre dar. Diese akzeptiert die wichtigsten islamischen Schulen nicht, die von islamischen Gelehrten auf der ganzen Welt anerkannt werden. Der Salaphismus ist gezielt gegründet und gebildet worden, um sich vom Stamm des Islams und der Muslime zu trennen und als solches spielt es eine ätzende Rolle unter den Muslimen. Die Albaner können wie nie zuvor ihre Religion selbst interpretieren und pflegen, ohne Einflüsse von Aussen und ohne jeglichen Tutor. Sie können jedes Element aussortieren, das das allgemeine Interesse der Religion und der Nation bedroht. In Kosova sind viele Gelder aus dem arabischen Raum in Kosova investiert worden – insbesondere gleich nach Kriegsende. So sollte die Art der Interpretaion des Islams forciert und in unserem Land eingepflanzt werden. Unsere Gläubigen sollten so von der Jahrhunderte alten Tradition und der durchschnittlichen Form der Interpretion der islamischen Lehre getrennt werden. In den Augen des Westens sollte Kosova als ein Land mit konservativer religiöser Orientierung dargestellt werden. Doch glücklicherweise unser Volk diese Entwicklung als ein Dorn in unserem gesunden Körper, als etwas, was nicht zu uns gehört.

Albinfo.ch: Sie sind einer der Gelehrten, die diese Strömung öffentlich kritisiert haben. Doch sind Sie auch selbst Opfer der radikalen Gruppen gewesen, die Andersdenkende nicht dulden. Sie die gemässigten Prediger des Islams in Kosova gefährdet?

Es kommt nicht darauf an, ob die Gemässigten gefährdet sind. Das Problem ist viele grösser und geht viel tiefer. Radikalismus und Extremismus stellen in jeder Religion eine Abweichung dar und repräsentieren nicht unser Glauben. Als solche sind sie für jede Gesellschaft gefährlich nicht nur für die traditionell gemässigten Gelehrten. Irrationale, rücksichtslose Handlungen und Hassprädigten, Androhung von Gewalt, ungehobeltes Verhalten, Beleidungen Andersdenkender, Sanktionierung von grundlegenden Menschenrechten im Namen der Religion und andere nicht humane Handlungen und Aktivitäten sind Akte gegen jedes Prinzip des Heiligen Kur’an und keinesfalls und zu keiner Zeit Eigenschaften eines frommen Gläubigers mit einem gesunden Glauben. Im Kur’an heisst es, Menschen sind in verschiedene Völker und Stämme geschaffen worden, verschiedene Rassen und Farben, die verschiedene Sprachen sprechen; wenn Gott es gewollte hätte, hätte er allen denselben Glauben gegeben; in der Religion und im Glauben gibt es keinen Platz für Gewalt; der Aufruf zum Glauben sollte in der besten und liebsten Art und Weise gemacht werden; Unser Prophet hatte als einzige Aufgabe, die Botschaft Gottes zu verbreiten und nicht die Herzen der Menschen zu beherrschen; Menschen sollten nicht verachtet werden, weil sie nicht glauben…Von daher: wenn diese Gottes Botschaften im Kur’an sind, dann haben alle Handlungen, die im Gegensatz zu diesen Prinzipien und Lehren stehen, keine Unterstützung weder in der ersten ursprünglichen Quelle der Islams, den Kur’an noch in der praktischen Ausführung durch den Profeten Mohammed a.s.

Alnbinfo.ch: Sie sind Professor im Fakultät für islamische Studien in Prishtina. Wie viele Stundenten studieren in ihrer Fakultät und wie werden Sie finanziert?

Hamiti: Sie haben Recht; ich bin den rechtmässige Dekan der Fakultät, denn ich wurde gewählt und ernannt. Doch ich wurde durch Gewaltanwendung durch den Vorstand den BIK gestürzt. Der BIK hat in der klassischen Form durch drastische Eingegriffen die akademische und administrative Autonomie der Fakultät zerstört. Um meine freie Wahl durch den Professoren-Kollegium konform akademischen Kriterien zu verhindern, haben Leute der BIK das Gebäude der Fakultät demoliert. Damit ist aber auch die Zukunft der Fakultät zerstört worden, denn dort entscheiden keine akademischen Kriterien mehr, sondern die Prefärenzen des Vorstandes des BIK. Seit 2 Jahren wird die Fakultät von einem pensionierten Professor geleitet, der vom Vorstand der BIK in unerhörter Art und Weise dort ernannt worden ist. In dieser Zait sind akademische Titel vergeben worden nach dem Moto „Ich dir – du mir“.

Albinfo.ch: Gibt es auch Studenten aus Dispora?

Es gibt eine symbolische Zahl. Doch der Grossteil der Studenten kommt aus albanischen Sprachraum des Balkans.

Albinfo.ch: Warum hat die Universität Prishtina die Fakultät für Islamische Wissenschaften immer noch nicht in ihren Strukturen integriert?

Hamiti:  Der Senat der Universität Prishtina hat vor rund einem Jahr die Entscheidung getroffen, die Fakultät in ihren Strukturen zu integrieren. Doch seit dem gewaltsamen Eingriff des Vorstandes der BFI auf die akademische und administrative Unabhängigkeit unserer Fakultät im Jahr 2010 – sie brachten ihre Leute in die Institution und postierten Security-Mitarbeiter bei den Eingängen – hat die Universität noch keine konkreten Schritte unternommen, die entsprechende Entscheidung durchzusetzen. Die im Jahr 1992 gegründete Fakultät der islamischen Wissenschaften ist eine sehr wichtige Institution für die Ausbildung unserer Islamwissenschaftler. Die Förderung dieser Fakultät bedeutet auch die Förderung des akademischen religiösen Denkens.

Albinfo.ch: Herr Hamiti, Kosova braucht die Anerkennung der Unabhängigkeit vieler Länder, aber auch der arabischen Welt. Warum hat die Mehrheit islamischer Staaten Kosova noch nicht anerkannt? Worin liegt das Problem?

Hamiti: Heute sehen wir in den mehrheitlich muslimischen Ländern, die den “arabischen Frühling” mitgemacht haben, grosse Probleme und Herausforderungen. Sie können ihrer Regierungen nicht konsolidieren, sind instabil. Ein weiterer entscheidenden Teil muslimischer Staaten pflegt weiterhin enge Beziehungen zu Russland. Moscow macht diesen Ländern permanent Druck und verhindert somit die Anerkennung der Unabhängigkeit. Ich bin allerdings fest davon überzeugt, dass diese Länder die Unabhängigkeit unseres Landes anerkennen werden, wenn sie sich konsolidiert und stabilisiert haben.

Albinfo.ch: In diesem Jahr finden Neuwahlen zum Myfti statt. Werden Sie für diesen Posten kandidieren?

Hamiti: Viele Mitarbeiter der BFI und Gläubige aus ganz Kosova haben mich wiederholt aufgefordert, an der Wahl anzutreten und die Führung des BFI zu übernehmen. Ich glaube, mit der Unterstützung und dem guten, ehrlichen Willen aller Gläubigen in Kosova, kann der BFI wieder auf dem richtigen Weg geführt werden. Aufgrund einer fehlenden internen Restrukturierung ist viel falsch gegangen. Wir brauchen eine neue klare Vision für den BFI.

Albinfo.ch: Was ist ihre Botschaft für die Gläubiger in der Diaspora?

Hamiti: Ich wünsche allen unseren albanischen Schwestern und Brüder überall auf der Welt ein ruhiges und zufriedenes Leben in ihren Familien. Ich wünsche mir, dass sie ihr Heimatland und ihre Herkunft nie vergessen. Und allen muslimischen Gläubigern wünsche ich ein schönes Eid Fest. Möge Gott ihnen Gesundheit und alles erdenklich Gute schenken.

/Albinfo.ch

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern wird das Fernsehen vom weitaus größten Teil der albanischen Bevölkerung als Hauptinformationsquelle für aktuelle Nachrichten genutzt. In den meisten europäischen Ländern erfüllen diese Funktion in der Regel Tageszeitungen.

Die Auswahl an Fernseh- und Radiosendern hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert. Neben den Angeboten der staatlichen Radio- und Fernsehsender haben sich eine Reihe von privaten Anbietern etablieren können. Viele der privaten Sender richten sich dabei mit ihrem Programm vor allem an junge Zuschauer. Zum Beispiel mit separaten Musiksendern. Neben den albanischen Rundfunkanstalten können die meisten Albaner auch auf das Angebot der kosovarischen Rundfunkanstalten zugreifen.

Ähnlich wie das albanische Angebot um fasst das kosovarische Senderangebot neben staatlichen Sendern auch private Anbieter. Sowohl bei den albanischen als auch bei den kosovarischen Sendeanstalten handelt es sich um noch sehr junge Institutionen, die zum größten Teil Ende der neunziger Jahre entstanden sind. Das Angebot umfasst dabei Nachrichtensendungen, Musiksendungen und Realityshows. Weitere Angebote sind Humor Shqip aber auch eingekaufte internationale Serien.

Eine der beliebtesten Sendungen im Bereich albanischer Humor (Humor Shqip) ist die Sendung „Portokalli“ und “Stupcat”. Sie wird bereits seit 1999 wöchentlich am Sonntagabend ausgestrahlt. Als Satire-Sendung werden Alltagsprobleme humoristisch dargestellt oder Politiker und Personen des öffentlichen Lebens satirisch nachgeahmt.

Musik spielt in Albanien und Kosovo traditionell eine sehr große Rolle

Bis heute ist sie stark mit einer nach wie vor sehr lebendigen Folklore verbunden. Große Feste wie zum Beispiel Hochzeiten oder Volksfeste sind ohne Gesang, Musik und traditionellen Tanz kaum vorstellbar.Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Folklore ist dabei neben dem Tanz und der Musik auch das Trachtentum. Immer wieder werden im ganzen Land verschiedene Feste und Festivals für traditionelle Musik veranstaltet.Neben der traditionellen Musik spielt in Albanien und Kosovo aber auch die moderne Musik eine wichtige Rolle. Zu deren Verbreitung werden ebenfalls Festivals organisiert. Eines der bedeutendsten, das „Festival i Këngës“, wird bereits seit 1961 jährlich in Tirana veranstaltet. Darüber hinaus wird die moderne albanische Musik hauptsächlich über Radio Shqip und Musiksender im Fernsehen verbreitet.