Bazat ajrore të NATO-s që u përdorën gjatë  bombardimit të Jugosllavisë

Bazat ajrore të NATO-s që u përdorën gjatë bombardimit të Jugosllavisë

Bazat ajrore të NATO-s që u përdorën gjatë  bombardimit të Jugosllavisë

Bazat ajrore të NATO-s që u përdorën gjatë bombardimit të Jugosllavisë

Në vitet 1908-1912, patriotët shqipëtarë e kishin orientuar Shqipërinë drejt perëndimit, ku kishim mbështetjen dhe ndihmën e Austro-Hungarisë dhe të Italisë, e padyshim më pas edhe të SHBA-së, derisa Gjermania ishte mbështetëse e tërthortë e vendit tonë sepse ajo mbështeste Austro-Hungarinë. Gjatë periudhës 1912-1989, ishte periudhë ogurzeze për mbarë Kombin Shqipëtar. Shqipëria ishte fundosur në ideologjinë komuniste, staliniste e kineze. Shqipëtarët nën Jugosllavi, të indoktrinuar nga ideologji orientale, komuniste, jugosllaviste, titiste, turkofiliste, islamofile, nuk paraqiteshim fare si faktorë.
Fatmirësisht pas Luftës së II Botërore, gjegjësisht në demostratat e mes viteve 60, ashtu edhe më të organizuara të viteve 80, e pastaj 90 të shekullit të shkuar, tregonin për rizgjimin kombëtar, të Shqipëtarëve nën ish-jugosllavi. Por edhe më e mira, ishte orientimi kombëtar drejt perëndimit, që çdonjëri nga ne besonim që mund ta arrinim Lirinë, Çlirimina dhe integrimin në strukturat Euro-atlantike. Në sub-koshiencën e çdo qytetari shqipëtar, dihej që zgjidhja e problemit të Shqipëtarëve mund të vije vetëm nga Perëndimi gjegjësisht nga SHBA.
Një diplomat tipik Shqipëtar, ishte Nënë Tereza, pasuar nga Imzot Nikë Prela dhe Mark Sopi, në aparencë të të cilëve pastaj do prijnë politikan të tjerë Shqipëtar.
Serbia ishte mësuar me shfarosjen e Shqipëtarëve, me gjenocidin e viteve 1878-1912, e që t’ia paraqiste Europës perëndimore si luftë kundër turqëve, ashtu edhe në Luftën e I Botërore, pasuar me asimilimin, dëbimin dhe shpërnguljen për në Turqi në vitet 1927-1941, pastaj edhe në Luftën e II Botërore, njejtë edhe pas Luftës së II Botërore. Madje për fat të keq, Serbia ishte mësuar edhe me Luftërat e fundit në ish-jugosllavi, e sidomos në Bosnje dhe Hercegovinë.
Por më Shqipëtarët nuk ishim turq dhe nuk e quanim veten turq, por ishim rizgjuar.
SHBA ishte shteti vendimtar, që bindi anëtarët e NATO-s dhe guxoi të zgjidhte “nyjën gordiane në Gadishullin Ilirik”. Plani i Operacionit Forcat Aleate, i projektuar nga ushtarakët amerikan e të cilin e pranuan edhe anëtarët e NATO-s, që parashihte bombardimin e Jugosllavisë, për ta detyru që t’i tërhiqte të gjitha forcat ushtarake, policore dhe paramilitare serbe dhe jugosllave nga Kosova.1 Ky plan parashihte më shumë se 200 avion ushtarak të SHBA-së dhe 200 shtesë të aleatëve të NATO-s, që të bombardonin caqet ushtarake të Jugosllavisë.2
Operacionin Forcat Aleate e filluan së pari 4 anijet amerikane dhe dy nëndetset Amerikane, pasuar me një nëndetëse britanike dhe 6 ajroplanët bombardues strategjik B-52 të SHBA-së.3 Ky operacion, filloi me 210 avion të SHBA-së dhe me 161 avion të anëtarëve të tjerë të NATO-s,4 derisa më pas SHBA përdori mbi 650 avion5 e në disa burime deri në 730,6 apo edhe 751 avion amerikan dhe 277 avion të anëtarëve të tjerë të NATO-s,7 e në disa burime deri rreth 325,8 apo maksimumi në 430 të tillë. Në të gjitha 78 ditët që u bombardu Jugosllavia, avionët amerikan merrnin pjesë mbi 60 % të sulmeve.

_____________________________________________________
1 HQ AFMC HO Special Study 19-02, Operation Allied Force, faqe 7.
2 Plotting a True Course, Reflections on USAF Strategic Attack Theory and Doctrine : the Post-World War II Experience, 2003, faqe 213; Night Hunters, A History of the AC-130 Gunship, By William P. Head · 2012, faqe 386.
3 HQ AFMC HO Special Study 19-02, Operation Allied Force, faqe 10; Night Hunters: A History of the AC-130 Gunship, By William P. Head, faqe 389.
4 https://www.globalsecurity.org/military/ops/allied_force_orbat_trends.htm.
5 HQ AFMC HO Special Study 19-02, Operation Allied Force, faqe 33; https://archive.defense.gov/specials/kosovo/.
6 https://www.globalsecurity.org/military/ops/kosovo_orbat.htm.

 

NATO, përdori 59 baza ajrore në 12 vende, për kryerjen e Operacionit Forcat Aleate, prej të cilave 17 baza ajrore ishin në Itali, pasuar me Gjermaninë që ishin 6 baza, Britania e Madhe me 5 baza dhe Franca e Turqia me nga 4 baza.9 Italia më shumë se çdo vend tjetër i ofroi bazat e saj ajrore, që të përdoren nga aleatët e NATO-s, për ta bombarduar Jugosllavinë.10
Bazat ajrore që kishin prezencë të avionëve ushtarak të SHBA-së pas Luftës së Ftohtë, nga 25 të tilla me 850 avion, kishin rënë në 6 të tilla me 174 avion në Europë, ato ishin: Aviano në Itali, Inçirlik në Turqi, Lakenheath dhe Mildenhall në Britani të Madhe dhe Ramsten dhe Spangdahlem në Gjermani, e që ky numër ishte minimal, derisa në Operacionin Forcat Aleate, SHBA e shtoi në 10 baza ajrore me 207 avion.11 Bazat ajrore në Europë, që avionët e SHBA-së i përdorën në fillim të Operacionit Forcat Aleate, ishin 10 të tilla: Faiford dhe Mildenhall në Britani, Tamstein dhe Rhein-Main në Gjermani, Istres në Francë, Moron në Spanjë dhe Aviano, Brindizi, Cervia dhe Sigonella në Itali,12 e që në fund të misionit arriti në 22 baza ajrore në tokë në 8 vende të Europës, e ato ishin: Geilenkirchen, Ramstein, Rhein-Main dhe Spangdahlem në Gjermani, Brize-Norton, Fairford, Lakenhealth, Mildenhall në Britani, Istres dhe Mont de Marsan në Franc, Moron në Spanjë, Ferihegy dhe Taszar në Hungari, Aviano, Brindizi, Cervia, Giola del Colle, Sigonella, Trapani në Itali, Souda Bay në Kretë dhe Inçirlik dhe Badima në Turqi.13 Kurse helikopterët Apache, ishin vendosur në Tiranë.14 Avionët ushtarak amerikan, operuan vetëm 1% nga Misuri i SHBA-së,16% nga ajroplanbartëset dhe 83% nga bazat ajrore në vendet e NATO-s në Europë. Pos avionëve të rëndë bombardues B-2, që u përdorën nga baza amerikane në Misuri të SHBA-së, të gjithë avionët e tjerë të SHBA-së, operuan nga bazat ajrore të vendeve anëtare të NATO-s, në Europë dhe nga ajroplanbartëset e SHBA-së.

Bazat ajrore që përdori NATO, për Operacionin Forcat Aleate

Grafikoni 1. Bazat ajrore që përdori NATO, për Operacionin Forcat Aleate.[1]

[1] S: Jane’s Defence Weekly, “Operations Allied Force/Allied Harbour/Joint Forge—Order of Battle/Basing 1 June 1999,” on Jane’s website, http://www.janes.com/defence/features/kosovo/airassets.html , February 24, 2000; 

Federation of American Scientists, Operation Allied Force Kosovo Order of Battle, http://www.fas.org/man/dod-101/ops/kosovo_orbat.htm , February 24, 2000.

Grafikoni 2.Bazat ajrore prej nga kanë operu avionët sulmues dhe tanker të NATO-s, gjatë Operacionit Forcat Aleate.

Grafikoni 2.Bazat ajrore prej nga kanë operu avionët sulmues dhe tanker të NATO-s, gjatë Operacionit Forcat Aleate. 16

 

Bazat ajrore të NATO-s që u përdorën gjatë bombardimit të Jugosllavisë

Grafikoni 3. Avionët amerikan që u përdorën për bombardimin e Jugosllavisë, nga bazat ajrore ushtarake të vendeve të ndryshme antare të NATO-s.
[1] http://secure.afa.org/Mitchell/reports/0999kosovo.pdf, faqe 11.

Grafikoni 4. Bazat ajrore në tokë, që avionët ushtarak të SHBA-së, i përdorën në përfundim të Operacionit Forcat Aleate.

Grafikoni 4. Bazat ajrore në tokë, që avionët ushtarak të SHBA-së, i përdorën në përfundim të Operacionit Forcat Aleate.[1]

[1] https://www.gao.gov/assets/gao-01-461.pdf, faqe 6.

Skender-Jashari

Skender Jashari

Skender Jashari  i burgosur politik nga  EULEX, për   rastet  e sulmeve kundër policisë dhe xhandarmërisë  së Serbisë në  Dobrosin komuna e Bujanocit.

Master drejtimi juridiko-penal dhe studime joformale ushtarake.

Seriali Shqip – Bufe e Parlamentit

Seriali Shqip – Bufe e Parlamentit

Seriali Shqip – Bufe e Parlamentit

TV KANALI DUKAGJINI

TV KANALI DUKAGJINI

TV-KANALI DUKAGJINI | VIDEO | DEBATE | LAJME - NACHRICHTEN Das Fernsehen spielt...

Elvis Naci

Elvis Naci

Elvis Naci Teologu Shqiptar per Fene Islame.

Video Muzik Shqip

Video Muzik Shqip

Muzikë argëtuese Shqip  Das Fernsehen Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine...

Video Humor shqip

Video Humor shqip

HUMOR SHQIP - ARGETIM TE MIREHumor und Musik spielt in Albanien...

Das Fernsehen

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern wird das Fernsehen vom weitaus größten Teil der albanischen Bevölkerung als Hauptinformationsquelle für aktuelle Nachrichten genutzt. In den meisten europäischen Ländern erfüllen diese Funktion in der Regel Tageszeitungen.

Die Auswahl an Fernseh- und Radiosendern hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert. Neben den Angeboten der staatlichen Radio- und Fernsehsender haben sich eine Reihe von privaten Anbietern etablieren können. Viele der privaten Sender richten sich dabei mit ihrem Programm vor allem an junge Zuschauer. Zum Beispiel mit separaten Musiksendern. Neben den albanischen Rundfunkanstalten können die meisten Albaner auch auf das Angebot der kosovarischen Rundfunkanstalten zugreifen.

Ähnlich wie das albanische Angebot um fasst das kosovarische Senderangebot neben staatlichen Sendern auch private Anbieter. Sowohl bei den albanischen als auch bei den kosovarischen Sendeanstalten handelt es sich um noch sehr junge Institutionen, die zum größten Teil Ende der neunziger Jahre entstanden sind. Das Angebot umfasst dabei Nachrichtensendungen, Musiksendungen und Realityshows. Weitere Angebote sind Humor Shqip aber auch eingekaufte internationale Serien.

Eine der beliebtesten Sendungen im Bereich albanischer Humor (Humor Shqip) ist die Sendung „Portokalli“ und “Stupcat”. Sie wird bereits seit 1999 wöchentlich am Sonntagabend ausgestrahlt. Als Satire-Sendung werden Alltagsprobleme humoristisch dargestellt oder Politiker und Personen des öffentlichen Lebens satirisch nachgeahmt.

Innerhalb der albanischen Medienlandschaft spielt auch der Film eine wichtige Rolle. Verglichen mit vielen anderen, meistens aber auch deutlich größeren, Ländern ist die albanische Filmgeschichte relativ jung. Ihre Wurzeln liegen zu einem sehr großen Teil in der Zeit unmittelbar nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Anfang der fünfziger Jahre wurde das albanische Filminstitut in Tirana gegründet, das kurz darauf in Kinostudio Shqipëria e re (Neues Albanien) umbenannt wurde. Erste Filma Shqip (albanische Filme) wurden vor allem von russischen Regisseuren gedreht. Auch in den folgenden Jahren war die albanische Filmproduktion sehr stark vom russischen Film beeinflusst.

Zu Spitzenzeiten wurden jährlich bis zu 14 albanische Filme im Kinostudio Shqipëria e re und darüber hinaus auch weitere Filme in weniger bekannten Filmstudios produziert. Mit dem Ende der Sowjetunion ging auch ein starker Rückgang der albanischen Filmproduktion einher. Im Kinostudio Shqipëria e re werden heute zum Beispiel keine Filme mehr produziert.

Das bedeutet jedoch nicht, dass keine Filme mehr in Albanien produziert werden. Die Zahl der produzierten Filme ist zwar deutlich zurückgegangen, Filme werden aber nach wie vor in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer noch Tirana, wo zum Beispiel jährlich ein Filmfestival für Dokumentar- und Kurzfilme stattfindet. Neben internationalen Beiträgen werden regelmäßig auch Filme aus Albanien und dem Kosovo ausgezeichnet.

Musik spielt in Albanien und Kosovo traditionell eine sehr große Rolle. Bis heute ist sie stark mit einer nach wie vor sehr lebendigen Folklore verbunden. Große Feste wie zum Beispiel Hochzeiten oder Volksfeste sind ohne Gesang, Musik und traditionellen Tanz kaum vorstellbar.Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Folklore ist dabei neben dem Tanz und der Musik auch das Trachtentum. Immer wieder werden im ganzen Land verschiedene Feste und Festivals für traditionelle Musik veranstaltet.Neben der traditionellen Musik spielt in Albanien und Kosovo aber auch die moderne Musik eine wichtige Rolle. Zu deren Verbreitung werden ebenfalls Festivals organisiert. Eines der bedeutendsten, das „Festival i Këngës“, wird bereits seit 1961 jährlich in Tirana veranstaltet. Darüber hinaus wird die moderne albanische Musik hauptsächlich über Radio Shqip und Musiksender im Fernsehen verbreitet.

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore

Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore

Vjosa dhe Albini

Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore

Nëpërmjet një postimi në Facebook, kryeministri Albin Kurti i ka bërë thirrje opozitës që të votohet për Vjosa Osmanin për presidente, duke thënë se menjëherë pas kësaj do të punojë bashkë me ta për të përmbyllur reformën zgjedhore.

Me fillim prej orës 18:00 pritet të mbahet seanca për zgjedhjen e presidentit. Ky proces është komplikuar pasi Vetëvendosje s’i ka të sigurta numrat dhe se LDK-ja u shpreh se s’do t’ia bëjë kuorumin nëse Vetëvendosje e Kurti s’tërhiqen nga ndryshimet për Ligjin për Zgjedhje, të iniciuar të premten. Tentativa e VV-së që ndryshimet të kryhen shpejt, të premten dështoi pasi s’u siguruan votat e 2/3 të deputetëve të pranishëm.

Të shtunën, Qeveria u shpreh se është tërhequr nga përpjekja që të vazhdojë si e vetme ndryshimet duke thënë se do të bashkëpunojë me opozitën pasi që të zgjidhet Osmani presidente.
“Mbrëmë fitoi opozita, sonte duhet të fitojë shteti. Zgjedhja e Presidentes së Republikës është fitore për Kosovën. Ajo nuk është kundër askujt dhe është për të gjithë. Me zgjedhjen e Presidentes përmbyllet hapi i tretë i konstituimit të institucioneve të legjislaturës së tetë. Pas fitores me 50,28% të votave në zgjedhjet e 14 shkurtit, ne jemi shumica në Kuvendin e Kosovës. Mbrëmë deputetët tanë ishin shumica, por nuk ishin 2/3 e të pranishmëve. Nuk arritëm të procedojmë me projektligjin që ua mundëson mërgatës të votojë në ambasadat e konsullatat tona. Ky Projektligj nuk kishte të bënte me reformën zgjedhore. Sidoqoftë, ai sot nuk është aktual. Sot kemi seancën për zgjedhjen Presidente të znj. Vjosa Osmani. Menjëherë pas kësaj formojmë komisionin ku bashkë me opozitën punojmë, pajtohemi dhe sivjet e përmbyllim reformën zgjedhore”, ka shkruar Kurti në Facebook, dy orë para mbajtjes së seancës për zgjedhjen e presidentit.
Vetëvendosje si e vetme ka 58 vota. Duke përllogaritur edhe disa vota të minoriteteve pakicë jo serbe, për ta zgjedhur Osmanin i duhen patjetër edhe votat e LDK-së në mënyrë që të arrihet kuorumi i obligueshëm prej 80 votash për zgjedhjen e presidentit. Në dy rundet e votimit për presidentin kërkohet përkrahja e 2/3 e deputetëve, ndërsa në rundin e tretë kërkohen minimalisht 61 vota por me kushtin që në votim të marrin pjesë së paku 80 deputetë.

/Koha.net

Debate-Politike-Debat-Plus-Presing-Disku
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 1
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 2
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 3
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 4
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 5
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 6
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 7
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 8
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 9
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 4
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 11
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 12
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 13
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 14
Sport-Video
Filmi-Kodi-i-Jetes
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 15
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 16
Shoqata-Firdeus-Elvis-Naci
Kurti: Të zgjedhim Osmanin presidente, pastaj me opozitën punojmë për reformën zgjedhore 17

Arber Shabanaj - Shkrimtar |Schriftsteller | WriterArber Shabanaj – Shkrimtar

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern wird das Fernsehen vom weitaus größten Teil der albanischen Bevölkerung als Hauptinformationsquelle für aktuelle Nachrichten genutzt. In den meisten europäischen Ländern erfüllen diese Funktion in der Regel Tageszeitungen.

Die Auswahl an Fernseh- und Radiosendern hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert. Neben den Angeboten der staatlichen Radio- und Fernsehsender haben sich eine Reihe von privaten Anbietern etablieren können. Viele der privaten Sender richten sich dabei mit ihrem Programm vor allem an junge Zuschauer. Zum Beispiel mit separaten Musiksendern. Neben den albanischen Rundfunkanstalten können die meisten Albaner auch auf das Angebot der kosovarischen Rundfunkanstalten zugreifen.

Ähnlich wie das albanische Angebot um fasst das kosovarische Senderangebot neben staatlichen Sendern auch private Anbieter. Sowohl bei den albanischen als auch bei den kosovarischen Sendeanstalten handelt es sich um noch sehr junge Institutionen, die zum größten Teil Ende der neunziger Jahre entstanden sind. Das Angebot umfasst dabei Nachrichtensendungen, Musiksendungen und Realityshows. Weitere Angebote sind Humor Shqip aber auch eingekaufte internationale Serien.

Eine der beliebtesten Sendungen im Bereich albanischer Humor (Humor Shqip) ist die Sendung „Portokalli“ und “Stupcat”. Sie wird bereits seit 1999 wöchentlich am Sonntagabend ausgestrahlt. Als Satire-Sendung werden Alltagsprobleme humoristisch dargestellt oder Politiker und Personen des öffentlichen Lebens satirisch nachgeahmt.

Innerhalb der albanischen Medienlandschaft spielt auch der Film eine wichtige Rolle. Verglichen mit vielen anderen, meistens aber auch deutlich größeren, Ländern ist die albanische Filmgeschichte relativ jung. Ihre Wurzeln liegen zu einem sehr großen Teil in der Zeit unmittelbar nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Anfang der fünfziger Jahre wurde das albanische Filminstitut in Tirana gegründet, das kurz darauf in Kinostudio Shqipëria e re (Neues Albanien) umbenannt wurde. Erste Filma Shqip (albanische Filme) wurden vor allem von russischen Regisseuren gedreht. Auch in den folgenden Jahren war die albanische Filmproduktion sehr stark vom russischen Film beeinflusst.

Zu Spitzenzeiten wurden jährlich bis zu 14 albanische Filme im Kinostudio Shqipëria e re und darüber hinaus auch weitere Filme in weniger bekannten Filmstudios produziert. Mit dem Ende der Sowjetunion ging auch ein starker Rückgang der albanischen Filmproduktion einher. Im Kinostudio Shqipëria e re werden heute zum Beispiel keine Filme mehr produziert.

Das bedeutet jedoch nicht, dass keine Filme mehr in Albanien produziert werden. Die Zahl der produzierten Filme ist zwar deutlich zurückgegangen, Filme werden aber nach wie vor in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer noch Tirana, wo zum Beispiel jährlich ein Filmfestival für Dokumentar- und Kurzfilme stattfindet. Neben internationalen Beiträgen werden regelmäßig auch Filme aus Albanien und dem Kosovo ausgezeichnet.

Musik spielt in Albanien und Kosovo traditionell eine sehr große Rolle. Bis heute ist sie stark mit einer nach wie vor sehr lebendigen Folklore verbunden. Große Feste wie zum Beispiel Hochzeiten oder Volksfeste sind ohne Gesang, Musik und traditionellen Tanz kaum vorstellbar.Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Folklore ist dabei neben dem Tanz und der Musik auch das Trachtentum. Immer wieder werden im ganzen Land verschiedene Feste und Festivals für traditionelle Musik veranstaltet.Neben der traditionellen Musik spielt in Albanien und Kosovo aber auch die moderne Musik eine wichtige Rolle. Zu deren Verbreitung werden ebenfalls Festivals organisiert. Eines der bedeutendsten, das „Festival i Këngës“, wird bereits seit 1961 jährlich in Tirana veranstaltet. Darüber hinaus wird die moderne albanische Musik hauptsächlich über Radio Shqip und Musiksender im Fernsehen verbreitet.

LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN

LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN

Zyrtari i LDK-së, Lutfi Haziri ka thënë se vota për presidentin e Kosovës po diskutohet në organet e partisë.

 

Megjithatë, ai është shprehur hapur se nëse pyetet personalisht ai për një emër të përveçëm, LDK duhet të ketë votë për Vjosa Osmanin për presidente.

“Nëse më pyet personalisht për një emër të përveçshëm, LDK-ja duhet me pas votë sepse ja jep së pari shtetit presidenten, nën dy ia jep një njeriu që është rritë është ndërtu dhe politikisht është pjek në LDK”, tha Haziri në Click të RTV21.

Haziri theksoi se Osmani është fituesja më e madhe e këtyre zgjedhjeve.

/rtklive.com

LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN

LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN

Zyrtari i LDK-së, Lutfi Haziri ka thënë se vota për presidentin e Kosovës po diskutohet në organet e partisë.

Megjithatë, ai është shprehur hapur se nëse pyetet personalisht ai për një emër të përveçëm, LDK duhet të ketë votë për Vjosa Osmanin për presidente.

“Nëse më pyet personalisht për një emër të përveçshëm, LDK-ja duhet me pas votë sepse ja jep së pari shtetit presidenten, nën dy ia jep një njeriu që është rritë është ndërtu dhe politikisht është pjek në LDK”, tha Haziri në Click të RTV21.

Haziri theksoi se Osmani është fituesja më e madhe e këtyre zgjedhjeve.

/rtklive.com

Debate-Politike-Debat-Plus-Presing-Disku
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 18
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 19
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 20
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 21
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 22
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 23
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 24
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 25
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 26
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 21
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 28
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 29
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 30
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 31
Sport-Video
Filmi-Kodi-i-Jetes
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 32
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 33
Shoqata-Firdeus-Elvis-Naci
LUTFI HAZIRI: NËSE MË PYET MUA, LDK-JA DUHET ME PASË VOTË PËR VJOSA OSMANIN 34

Arber Shabanaj - Shkrimtar |Schriftsteller | WriterArber Shabanaj – Shkrimtar

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern wird das Fernsehen vom weitaus größten Teil der albanischen Bevölkerung als Hauptinformationsquelle für aktuelle Nachrichten genutzt. In den meisten europäischen Ländern erfüllen diese Funktion in der Regel Tageszeitungen.

Die Auswahl an Fernseh- und Radiosendern hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert. Neben den Angeboten der staatlichen Radio- und Fernsehsender haben sich eine Reihe von privaten Anbietern etablieren können. Viele der privaten Sender richten sich dabei mit ihrem Programm vor allem an junge Zuschauer. Zum Beispiel mit separaten Musiksendern. Neben den albanischen Rundfunkanstalten können die meisten Albaner auch auf das Angebot der kosovarischen Rundfunkanstalten zugreifen.

Ähnlich wie das albanische Angebot um fasst das kosovarische Senderangebot neben staatlichen Sendern auch private Anbieter. Sowohl bei den albanischen als auch bei den kosovarischen Sendeanstalten handelt es sich um noch sehr junge Institutionen, die zum größten Teil Ende der neunziger Jahre entstanden sind. Das Angebot umfasst dabei Nachrichtensendungen, Musiksendungen und Realityshows. Weitere Angebote sind Humor Shqip aber auch eingekaufte internationale Serien.

Eine der beliebtesten Sendungen im Bereich albanischer Humor (Humor Shqip) ist die Sendung „Portokalli“ und “Stupcat”. Sie wird bereits seit 1999 wöchentlich am Sonntagabend ausgestrahlt. Als Satire-Sendung werden Alltagsprobleme humoristisch dargestellt oder Politiker und Personen des öffentlichen Lebens satirisch nachgeahmt.

Innerhalb der albanischen Medienlandschaft spielt auch der Film eine wichtige Rolle. Verglichen mit vielen anderen, meistens aber auch deutlich größeren, Ländern ist die albanische Filmgeschichte relativ jung. Ihre Wurzeln liegen zu einem sehr großen Teil in der Zeit unmittelbar nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Anfang der fünfziger Jahre wurde das albanische Filminstitut in Tirana gegründet, das kurz darauf in Kinostudio Shqipëria e re (Neues Albanien) umbenannt wurde. Erste Filma Shqip (albanische Filme) wurden vor allem von russischen Regisseuren gedreht. Auch in den folgenden Jahren war die albanische Filmproduktion sehr stark vom russischen Film beeinflusst.

Zu Spitzenzeiten wurden jährlich bis zu 14 albanische Filme im Kinostudio Shqipëria e re und darüber hinaus auch weitere Filme in weniger bekannten Filmstudios produziert. Mit dem Ende der Sowjetunion ging auch ein starker Rückgang der albanischen Filmproduktion einher. Im Kinostudio Shqipëria e re werden heute zum Beispiel keine Filme mehr produziert.

Das bedeutet jedoch nicht, dass keine Filme mehr in Albanien produziert werden. Die Zahl der produzierten Filme ist zwar deutlich zurückgegangen, Filme werden aber nach wie vor in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer noch Tirana, wo zum Beispiel jährlich ein Filmfestival für Dokumentar- und Kurzfilme stattfindet. Neben internationalen Beiträgen werden regelmäßig auch Filme aus Albanien und dem Kosovo ausgezeichnet.

Musik spielt in Albanien und Kosovo traditionell eine sehr große Rolle. Bis heute ist sie stark mit einer nach wie vor sehr lebendigen Folklore verbunden. Große Feste wie zum Beispiel Hochzeiten oder Volksfeste sind ohne Gesang, Musik und traditionellen Tanz kaum vorstellbar.Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Folklore ist dabei neben dem Tanz und der Musik auch das Trachtentum. Immer wieder werden im ganzen Land verschiedene Feste und Festivals für traditionelle Musik veranstaltet.Neben der traditionellen Musik spielt in Albanien und Kosovo aber auch die moderne Musik eine wichtige Rolle. Zu deren Verbreitung werden ebenfalls Festivals organisiert. Eines der bedeutendsten, das „Festival i Këngës“, wird bereits seit 1961 jährlich in Tirana veranstaltet. Darüber hinaus wird die moderne albanische Musik hauptsächlich über Radio Shqip und Musiksender im Fernsehen verbreitet.

KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re

KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re

Kuvendi-i-Kosoves

Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re

Komisioni Qendror i Zgjedhjeve ka certifikuar rezultatet e zgjedhjeve të 14 shkurtit, të shtunën.

Nga zgjedhjet fituese ka dalë Lëvizja Vetëvendosja me 50.28 % të votave. E dyta renditet PDK-ja me 17 %. LDK-ja me 12.73 % renditet partia e tretë. AAK-ja fitoi 7.12%. Lista Srpska ka fituar 10 vendet e rezervuara në parlamentin e Kosovës, ndërsa 10 vende u takojnë pakicave jo serbe.

Sipas renditjes së vendeve në parlament, Lëvizja Vetëvendosja ka siguruar 58 deputetë. Partia Demokratike e Kosovës 19 deputetë. Lidhja Demokratike e Kosovës 15 deputetë, Aleanca për Ardhmërinë e Kosovës 8 deputetë. Lista Srpska ka siguruar 10 vendet e rezervuara për ta, ndërsa 10 deputetë janë siguruar nga radhët e pakicave jo serbe.

/koha.net

Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re të Kuvendit të Kosovës:

Debate-Politike-Debat-Plus-Presing-Disku
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 40
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 41
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 42
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 43
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 44
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 45
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 46
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 47
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 48
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 49
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 50
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 51
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 52
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 53
Sport-Video
Filmi-Kodi-i-Jetes
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 54
KOSOVË: Këta janë 120 deputetët e legjislaturës së re 55
Shoqata-Firdeus-Elvis-Naci

Neuerscheinung: Die vorgespielte Gerechtigkeit

Neuerscheinung: Die vorgespielte Gerechtigkeit

Arber Shabanaj - Shkrimtar-Cover

Neuerscheinung: Die vorgespielte Gerechtigkeit

Wuppertal-DE, den 25.01.2021

Geschätzte Literaturinteressierte,

es freut mich, Ihnen mein neues Buch vorstellen zu können: „Die vorgespielte Gerechtigkeit: Unsere Geschichte vom Überleben“, 268 Seiten, ISBN: 978-3-7531-4481-8, 15,99 €, soeben im Neopubli-Verlag erschienen.

Ich, Arber Shabanaj, geboren 1970 in Gjakovë, studierte Biologie und Jura. Meinen literarischen Weg begann ich mit dem Gedichtband „Die Küsse“ im Jahr 1985. Schon während meiner Schulzeit und danach wurde die schöpferische Arbeit zu meiner Wegbegleiterin, Freundin und Bekannten, und wir trennten uns bis zu meinem zweiten Lebensabschnitt kaum mehr voneinander. Ich bin ein Schriftsteller, der „die heiligen Wörter“ hinter sich lassen musste: Ich wurde aus meiner Heimat, dem Kosovo, vertrieben. Als damals 22-Jähriger hatte ich mich für die Unabhängigkeit des Landes eingesetzt, war von jugoslawischen Sicherheitskräften überfallen und gefoltert worden und emigrierte nach Deutschland.
Die deutsche Sprache zu erlernen und poetisch klingen zu lassen, ist nicht nur für deutsche Muttersprachler eine lebenslange Übung. Es ist erstaunlich, wie feinfühlig ich mit der erst im Erwachsenenalter erlernten deutschen Sprache umgehe. In der (Fremd-) Sprache meiner neuen Heimat habe ich mittlerweile mehrere Bücher veröffentlicht.

Mein Stil und meine Themenwahl sind hochinteressant. Ganz aktuell habe ich ein Thema bearbeitet, das uns alle betrifft und dabei ein Literaturprogram geschaffen, mit dem wieder neuer Schwung in unsere Branche kommen könnte. Diese liegt, wie wir alle wissen, gerade in einem „Dornröschenschlaf“ und meine Arbeit hat die Bestrebung, diesen ein Stück weit auf zu heben.

Lesestoff:

Ich bin Vater einer jungen Familie, der nur zusehen konnte, als uns die Rechte durch die Gerichte eines sogenannten Rechtsstaates ganz offensichtlich entzogen wurden, während wir noch bis heute mit den Folgeschäden leben müssen, die uns im Jahr 2011 in der damaligen vom toxischen Befall massiv kontaminierten Wohnung zugefügt worden waren.
Auf der anderen Seite haben die völlig inkompetenten und von den arglistigen Prämissen geprägten Mitarbeiterinnen der Landesfrauenklinik meinem zweiten Sohn – noch bevor er das Licht des Lebens erblicken durfte – den Halswirbelsäulenbereich verletzt, weil sie meine Ehefrau für eine Jüdin hielten.
Insofern gibt es in meinen fünf Tatsachenberichten, die in diesem Band festgehalten und zusammengestellt wurden, kein einziges Motiv, um etwas zu beschönigen. Darum bitte ich Sie um Verständnis dafür, dass unsere bewegenden Zeilen den Leidtragenden dieser Unbekümmertheit – unseren betroffenen Kindern – gewidmet sind. Man sollte sich selbst folgende einfache Frage dazu stellen: Was würde man tun, wenn die eigene Familie, insbesondere die eigenen Kinder, von den vorliegenden Animositäten betroffen gewesen wären? Ich hoffe, dass sie vor Ihrer fachkundigen Beurteilung Bestand haben und Sie mich bei meinem Sachbuch, in dem ich dem Antisemitismus und dem offensichtlichen Hass (Tatsachen, die sich bedauernswerter Weise selbst im Deutschland des 21. Jahrhunderts allmählich intensivieren) entschlossen widerspreche, unterstützen. Denn darin geht es um die Erschütterung der Grundwerte unserer Demokratie.
Unseren Kindern wurden die elementarsten Rechte – 1. „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ (Artikel 1 GG) und 2. „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“ (Artikel 2 GG) – ganz offensichtlich verwehrt und entzogen. Als Vater von zwei betroffenen Kindern sehe ich mich dazu verpflichtet, diese Tatsachenberichte ans Tageslicht zu fördern. Zugleich verleihe ich hiermit, konform mit den Grundrechten – Informationsfreiheit und freie Meinungsäußerung (Artikel 5 GG Abs. 1 Satz 1 2. Alt. GG; „Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung“ und Artikel 11 EMRK) -, nur dem Ersuchen meiner jungen betroffenen Familie Ausdruck.

Leider kann ich Ihnen das Buch aufgrund der gegenwärtigen Pandemie nicht öffentlich vorstellen. So bleibt es einstweilen bei diesem Hinweis. Damit Sie wenigstens eine ungefähre Ahnung bekommen, was Ihnen da entgeht, hänge ich das Exposé sowie eine Begebenheit meines aktuellen Werks unten an.

„Die vorgespielte Gerechtigkeit: Unsere Geschichte vom Überleben“ – Neopubli-Verlag, Berlin – 08.01.2021, 268 Seiten, ISBN: 978-3-7531-4481-8, 15,99 €. Das Buch ist über Buchhandel.de (Thalia, Amazon) bestellbar und wird hiermit wärmstens empfohlen! Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Ihr Arber Shabanaj

Das Exposé zu meinem Buch mit dem Titel „Die vorgespielte Gerechtigkeit: Unsere Geschichte vom Überleben“

Als ich im August 1991 als Vertriebener nach Deutschland kam, ließ ich politische Anfeindungen, Ungerechtigkeiten und Demütigungen, die ich in meiner Heimat erfahren musste, hinter mir.

Direkt bei meiner Ankunft in der Bunderepublik Deutschland waren mir als Jurist und als Dichter folgende Wörter in Erinnerung geblieben: „Tagesschau“ und „Lindau“. Das waren zugleich auch die ersten beiden deutschen Ausdrücke, die ich in der Ankunftszeit lernte. Man möchte vielleicht dazu die Frage stellen, warum gerade diese zwei Terminologien? Ganz einfach, weil sie sich so faszinierend reimten.

Ich erinnere mich noch sehr genau an den Umgang der weniger befugten Körperschaften (unter ihnen Beamte, Kommissare, Gesetzeshüter, sehr wohl auch „hochangesehene“ Rechtsanwälte und andere) in meiner Ankunftszeit, in der ich in ständigem Kontakt mit Ämtern und Institutionen stand. Sie antworteten mir „Ich verstehe kein Französisch.“, wenn ich mich auf Englisch, der hier gebräuchlichen Fremdsprache, mit ihnen unterhalten wollte. Logischerweise konnte ich die deutsche Sprache nach zwei, drei Monaten nach meiner Anreise noch nicht für die barrierefreie Artikulation einsetzen.

Ich kam in einen Rechtsstaat, in dem die „Würde des Menschen“ als unantastbar gilt, wie es Artikel 1 des Grundgesetzes aussagt und in dem alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Hier in meiner „neuen Heimat“ würde es mir besser ergehen, so dachte ich.

Damals war ich von diesen Vorstellungen überzeugt, mir kamen jedoch im Verlauf meines Lebens in diesem Staat in einigen Fällen starke Zweifel und ich wurde auch sehr enttäuscht. Die Erlebnisse, die diese Zweifel und Enttäuschungen verursachten, habe ich in fünf Tatsachenberichten festgehalten, die in diesem Band zusammengestellt wurden.

Einmal handelt es sich um die schrecklichen Erlebnisse bei der Geburt meines Sohnes. Mein inzwischen achtjähriger Sohn leidet noch heute an den Nachwirkungen der in der Klinik gemachten Fehler, die jedoch keiner der Beteiligten je zugeben würde.

Erschreckend war für mich zudem, welchem Stress Kinder im Alter von vier Jahren, in diesem Land ausgesetzt werden, bevor sie Schule und Unterricht kennenlernen konnten. Bei Kindern, die sehr wohl mit der deutschen Sprache vertraut sind, wird der sogenannte „Sprachstand“ (Deutschsprachkurs) überprüft. Die noch nicht schulpflichtigen Kinder werden somit einer Prüfungssituation ausgesetzt, der sie möglicherweise psychisch überhaupt nicht gewachsen sind.

Die Geschichte „Die vorgespielte Gerechtigkeit“, die diesem Band den Titel gibt, befasst sich mit dem Leben und Arbeiten von Schriftstellern und trägt autobiografische Züge. Sonach muss zum Beispiel ein talentierter Schriftsteller als Maler und Lackierer tätig sein, während sein einheimischer Kollege als Schreiber in der Bevölkerung anerkannt ist und zu Parteiversammlungen eingeladen wird. Das ist kein Einzelschicksal, denn ein Ingenieur ist als Mauerhelfer tätig, ein Oberbefehlshaber sammelt jetzt als Leiharbeiter den Baustellenmüll ein und auch ein Mikrobiologe befindet sich unter den Handwerkern auf der Baustelle.

In dem 4. Teil des Buches geht es darum aufzuzeigen, wie schwer beziehungsweise unmöglich es sein kann, berechtigte Forderungen vor einem deutschen Gericht einzuklagen. Ich habe den ganzen Prozessverlauf mit den erforderlichen Hintergrundinformationen zusammengestellt, so dass der Leser einen umfassenden Eindruck gewinnen kann.

Im Mittelpunkt der Geschichte „Das Porträt“ stehen die Sorgen und Nöte einer Vertriebenenfamilie, die in Deutschland erleben muss wie sie durch bürokratische Maßnahmen, welche denjenigen imponieren, die in ihrem Herzen ein deutschsein für sich reklamieren und die anderen abschotten wollen, schikaniert wird.

Bei genauer Betrachtung muss man leider feststellen, dass nicht die „Stärke des Rechtes“, sondern das „Recht des Stärkeren“ siegt. Und es wird sicher auch verständlich, warum ich meine Überzeugung hier in einem Staat zu leben, in dem das Recht eines jeden Menschen Berücksichtigung findet, zumindest teilweise revidieren musste.

Hochachtungsvoll,

Arber Shabanaj

– Leseprobe –

DAS PORTRÄT

Im Stadtbüro palaverte jemand und beleidigte fortwährend den Bürgermeister höchstpersönlich. Agron Iravosok stand hinter der Tür des Bürgermeisterbüros und schaffte es in allerletzter Not, sich zu beherrschen. Er wollte seinen Ohren nicht trauen, was er an diesem Julinachmittag mit anhören musste.

Er kannte Herrn Grünewald seit Jahren. Als er erfahren hatte, dass dieser zum Bürgermeister gewählt worden war, war Agron unbeschreiblich glücklich gewesen.

Agron war davon überzeugt, sollte er von ihm keinen geeigneten Wohnraum bekommen, müsste er noch ewig im Asylbewerberheim bleiben. Dort, wo das Abfluss- und Sanitärfahrzeug der Kommune wie so oft erst dann kam, wenn das Kanalisationsrohr bereits geplatzt war. Eine schwarze, verfaulte Flüssigkeit drang dann durch die Fugen der pilzbefallenen Bodenbretter.

Es kam, wie er es geahnt hatte. Gerade mal einen Monat war Herr Grünewald Bürgermeister, als er zusammen mit Vertretern der zuständigen Flüchtlingskommission Agron und seine Familie im Asylbewerberheim besuchte.

Er kann sich noch ganz genau erinnern, wie sie den eingezäunten Garten des Heimes betraten. Die vielen Rosen, die einer ultrastolzen Meereswelle ähnelten, strahlten Lebendigkeit aus und verbreiteten ihren Duft. Hier tankten Agron, seine Ehefrau und seine Tochter fast jeden Nachmittag ein wenig Motivation und Zuversicht. Doch was nützte ihnen das, denn sobald es Abend wurde, mussten sie sich wieder in ihre Fäkalienhütte einschließen, dort, wo jeden nur Übelkeit heimsuchen würde.

Die Hausmeisterin war gerade dabei, mit dem Hauspantoffel nach einem von ihren kleinen Findelkindern zu werfen, weil es zuvor über einige Blumenblätter Pipi gemacht hatte. Die Frau kam ursprünglich aus Schlesien und sprach ein sehr unattraktives Deutsch, oder eigentlich eher Polnisch. Sie war jedoch längst eingebürgert worden, da sogar die kleinste Laus auf ihrem Hof in Schlesien deutsch war. Laut dieser Hausmeisterin, die damals in ihrer Heimat auf einem Bauernhof gedient haben will, hatten der gesamte deutsche Stolz und alle Kultur ihre Wiege in Schlesien, und nur dort.

Die Autorisierten der Stadt lachten mit dem Kleinen, der versuchte, sich in ihrem Beisein nicht zu schämen und sein Urinorgan nach dem Gießen wieder zurückzustecken.

Sie kamen nun und tankten reichlich Luft, die durch den schönen Duft der vielfältigen Blumen gespendet wurde.

Sobald sie den Raum betreten hatten, in dem Agron samt Familie lebte, musste ein Mitglied der Flüchtlingskommission drei Mal hintereinander niesen. Einem weiteren, der etwas auf einen Block notierte, rutschte ein Wort heraus, er sagte: „Mist“. Ein weiterer …

Bei diesem Besuch fühlte sich Agron Iravosok plötzlich jung und stark und nicht wie ein Mann von 50 Jahren. Oh Gott, er wird ein Zuhause bekommen! Er hatte den Eindruck, dass Worte, die fielen, und Zeichen, die zwischen den Teilnehmern der Flüchtlingskommission ausgetauscht wurden, ihn hoffen lassen könnten, dass alles gut werde.

Doch gleichzeitig überkamen ihn auch Ängste, es könnte jemand wie aus dem Nichts auftauchen und ihm wieder Steine in den Weg legen.

Er schwankte zwischen Hoffen und Bangen, mal fühlte er sich jung, dann fühlte er sich alt. „Eh, wie der Mensch ist“, dachte er, „mal Löwe, mal Hase“.

Und recht hatte er, es wurde von allen Seiten viel gesprochen, es gab nichts, über das nicht geredet wurde. Für ein Apartment, mit einem Raum und einer Küche ausgestattet, würde er sehr viel Geld ausgeben müssen, mit zwei Räumen und einer Küche noch mehr. Doch, was sollte er geben, das Ungeziefer aus dem Keller?

Er hatte weder das Recht noch die Mittel, seinen einzigen Verwandten in knapp zwanzig Kilometern Entfernung mal zu besuchen, weil dafür regelmäßig eine Besuchserlaubnis nötig war, um den Landkreis verlassen zu dürfen! Seit sechzehn Jahren lebte er in Deutschland, und seine Jahre schmolzen dahin. Er, auch mit dem Potenzial, fehlerfreies Deutsch und Englisch zu artikulieren, hatte bis heute noch keinen Aufenthaltstitel.
Der frühere Bürgermeister war nicht gut gewesen, sein Nachfolger nicht besser.

Agron Iravosok hatte Jahre hinter sich, in denen er gehofft hatte, man kümmere sich um eine Wohnung für ihn und seine Familie. Jahre, in denen Versprechungen gemacht worden waren, ihm ein Apartment mit einem separaten Eingang zu gewähren. Jahre, während sie mit ihm und seiner Familie Katz und Maus gespielt hatten. Geschehen aber war nichts.

Und während die Zeit verging, spürte er, wie auch seine Tochter, eine junge aufstrebende Frau auf der Suche nach Verantwortung und Glück, keine Chance ihr Leben selbstständig zu gestalten hatte und sich mit der Situation abfinden musste.

„Blumen verblühen, Menschen sterben“, dachte Agron bei sich und zitterte. Er spürte den Schmerz darüber in seinem Herzen, auch jetzt, als er sich daran erinnerte.

Nun saß er zusammen mit seiner erkrankten Frau auf den Stühlen des Rathauses, wartete und musste die endlosen Beleidigungen des Stadtmenschen mit anhören. Dabei war er geschockt, was einem normalen Bürger dieses Landes gewährt wird – demjenigen, der der deutschen Sprache nicht einmal ausreichend mächtig ist, demjenigen, der mehr besoffen als nüchtern vorzufinden ist, demjenigen, der es wagt, den Bürgermeister persönlich zu beleidigen.

Aber er, Agron Iravosok, der seine gesamte Wut bisher innerlich festgehalten und allen Grund zum Abladen der ganzen Last gehabt hätte, blieb stets ruhig und schwieg. Er war sein Leben lang ein fleißiger Arbeiter gewesen, lebte schon sechzehn Jahre in dem Raum isoliert, während andere neue Wohnungen bekamen und sich breitmachen durften und sogar separate Kinderzimmer und wer weiß was noch alles hatten.

Er selbst hatte noch nie jemanden beleidigt, mit dem Staat geriet er nie in Konfrontation: Sechzehn Jahre Asylbewerber, er und seine Familie waren nicht einmal im Besitz einer Arbeitserlaubnis.

Den Landkreis wollte er wegen der bereits bekannten Gründe kaum verlassen. Außerdem sprach er ein exzellentes Deutsch und unzählige längst eingebürgerte Protagonisten, die meisten slawischer Herkunft, beneideten ihn sehr, wenn sie ihn sprechen hörten.
Als diplomierter Jurist lebte er von „Gutschein-Karten“. Als das Sozialamt von ihm verlangt hatte, einem „Ein-Euro-Job“ nachzugehen, war er vergangenes Jahr, während er für die Stadt arbeitete, aus sechs Metern Höhe gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt.

Seine Ehefrau, ohne jemals krank gewesen zu sein, musste wegen der erlebten Metamorphosen und Odysseen regelmäßig zum Neuropsychiater. Denn nur dank des Gutachtens eines Fachmannes verringerte die Ausländerbehörde den Druck, war gnädig und bewilligte eine weitere dreimonatige Aufenthaltsverlängerung.

Der Tochter, die das Gymnasium mit besten Noten abgeschlossen hatte, wurde ein Stipendium für das Studium versprochen.

Jetzt bewegte sich auch etwas in Sachen Wohnung. Sollte es in der Tat der Fall sein, nichts Weiteres als das wollte Agron Iravosok.

Nun sollte es danach gehen, wie es geheißen hatte, dass für eine Wohnung so und so viel nötig wäre – Unsinn! Nicht einmal Kaffee hatten die von der Kommission getrunken, als sie ihn in seinem Ambiente besuchten, und auch nicht ein einziges gutes Wort hatten sie für ihn gehabt.

Eines Tages wurde davon gesprochen, dass er eine Wohnung in der neuen Siedlung, genau in dem Stadtzentrum, bekommen würde. Alles drehte sich nun um die zukünftige Wohnung. Mal kam ihm das ganz normal vor, ganz selbstverständlich, doch dann auch wieder außergewöhnlich.

„Letzten Endes“, sagte er einmal zu seiner Ehefrau, „ich habe es mir verdient. All die Jahre habe ich weder dem Staat noch dem Amt das Herz gebrochen, ich habe sie nie enttäuscht. Dem `Ein-Euro-Job´ bin ich ebenfalls regelmäßig nachgekommen. Nie habe ich schwarz gearbeitet. Einer normalen Arbeit durfte ich die gesamten Jahre nicht nachgehen, mangels Arbeitserlaubnis. Warum einem wie mir dann eine Wohnung verwehren?“

Wer stand auf der Straße überhaupt schlechter als er da? Und wer hatte überhaupt ein einziges Argument, um über ihn Schlechtes zu reden?
„Hör auf mich, Agron“, empfahl ihm eines Tages sein Arbeitskollege, während Agron für die Stadt für einen Euro diente, „spar etwas Geld und mache dem Bürgermeister ein Geschenk. Das tun sie alle …“

Doch Agron Iravosok gab nicht auf. Außer an einem Abend – etwa gegen Mai, während die Forelle am See wild herumschlug. Da sagte er „Zum Teufel mit dem Schlaf“ und lieh sich die Angelausrüstung von seinem Freund aus und schaffte es, eine gut vier handbreit große Forelle zu fangen.

Sehr schüchtern und mit Angst im Herzen brachte er sie an dem kommenden frühen Morgen dem Bürgermeister vorbei. Seine Sekretärin tat so, als ob sie Agron Iravosok nicht kennen würde. Das irritierte ihn. Er wusste nicht, wie er es ihr sagen sollte, und als ob seine Sätze von einem Krampf heimgesucht worden wären, blieben sie ihm in der Kehle stecken.

Doch sie, leise und nett, steckte den Finger in die Forelle, wie ein Haken der Angelschnur, mit dem Agron die knallroten Futtermembranen der Forelle durchquert hatte, um sie zu überprüfen.

Ohne „Herzlichen Dank für Ihre Mühe“ zu sagen oder ihm wenigstens eine Tasse Kaffee anzubieten, neigte sie den Kopf leicht als so etwas wie ein gedachtes Dankeschön-Zeichen. Anschließend knallte sie ihm die Tür beinahe vor der Nase zu.

Eine große Unruhe hatte Agron Iravosok in sich, als er an die Bürotür des Bürgermeisters klopfte, mit der berühmten Forelle in der Hand, doch noch größer wurde diese, als er sich von dessen Büro entfernte.

„Oh Gott“, dachte er, „doch wenn der Bürgermeister Grünewald den Asylantrag und das Attest des Neuropsychiaters von meiner Ehegattin nicht anerkennen würde? Doch wenn …?“

Natürlich rührte sich nichts, während Agron Iravosok vor der Tür des Amtes wartete, um die Bestätigung über die neue Wohnung ausgehändigt zu bekommen. Dass er eine neue Wohnung bekommen würde, das war allerdings hundertprozentig sicher.
Die Ernennung des Bürgermeisters Grünewald und die Versammlung mit den Zuständigen hatten dazu beigetragen, dass Mann und Frau zusammenleben konnten. Doch diese separate Einladung beim Amt schien Agron Iravosok ein wenig zu verletzen.

Fast Tag für Tag gingen sie hin, um das neue Haus zu bestaunen, dort, wo die Maler dabei waren, den letzten Anstrich anzubringen. Hier ist das Wohnzimmer, hier die Kochnische. Zugleich ist das hier auch das Schlafzimmer. Die dritte Etage. Sehr anziehend. Im Sommer endlich mal frische Luft und sauberes Wasser, ganz ohne Fäkalien!

Auf eine besondere Art war die einzige Tochter des Agron Iravosok fast außer sich vor Freude. Sie hatte dafür Tausende von Gründen. Doch insbesondere und vor allem wäre sie jetzt dazu in der Lage, ihre Freundinnen in einer angenehmen Umgebung zu empfangen und ihnen eine gute Gastgeberin zu sein. Nicht so wie bis heute, wo sie ihre Freundinnen selbst zu ihrem Geburtstag nicht, kein einziges Mal, hatte einladen können. So hatte sie auch ihre engste Freundin, Arberia, abgelenkt und ihr gesagt, dass sie im Juli Geburtstag hätte. Und zwar genau dann, wenn Schulferien waren und die Schulglocke die Schüler nicht mehr zusammenbrachte …

Wenn du sie an den Tagen gesehen hättest, während sie auf die Schlüsselübergabe für die neue Wohnung warteten. Sie arbeitete mit der Mutter zusammen, bis es sehr spät wurde. Vor lauter Schimmel und Ungeziefer konnten die bisherigen Gardinen nicht benutzt werden. Die zwei schafften es in aller Not, eine neue Gardine zu kaufen. Eine dafür geeignete Gardinenstange fanden sie im Sperrmüll. Ein freundlicher Nachbar, der finanziell deutlich besser als sie gestellt war, hatte ihnen ein Sofa als Geschenk zugesagt. Drei Gemälde kaufte Agron auf dem Flohmarkt. In der Tat, bloß ein Raum und eine Kochnische waren es, dennoch im Vergleich mit dem, wo sie bisher waren, dachten sie, sie befänden sich in einem Traum.

So oft sie gingen, um die Wohnung zu sehen oder etwas zu messen, tanzte die Tochter fast. Und jetzt, als ob er sie zum ersten Mal sehen würde, wirkte die Tochter des Agron Iravosok noch erwachsener, noch weit offener, genauso wie die Blume, wenn sie aus dem Schatten geholt und in die Sonne gestellt wird.

In dem bisherigen dunklen Raum, in dem sie noch nicht einmal gelacht hatte, bewegte sie sich jetzt wie ein Schmetterling. Diejenige, die so still gewesen war, mischte sich jetzt, ohne zu zögern, in Gespräche ein, auch mit der Schneiderin, auch mit den Malern.

Doch auch Agron schien an jenen Tagen, als ob seine Zunge sich lockerte, und das merkte er selbst genauso gut, ohne dass es ihm jemand sagte. Derjenige, der acht Stunden seinen Verpflichtungen nachgegangen war, ohne einmal dabei zu irgendeiner Tätigkeit „Nein“ zu sagen. Derjenige, der so viel wie ein „Tauber“ sprach.

Seitdem sie ihm die Bestätigung über seine neue Wohnung im Zentrum gegeben hatten, bedankte er sich regelrecht bei der Kommune und bei dem Land öffentlich und intern, sodass jemand aus der Nachbarschaft unter seinem „Säuferbart“ lächelte, als er ihn hörte und dabei Agron Iravosok als eine Marionette bezeichnete.

Vorgestern, als er seinen Umzug mit dem Sprinter seines Bekannten erledigte, schenkte die Hausmeisterin des Asylbewerberheims ihm eine Vase mit einer Viola, die gerade blühte. Seiner Tochter sagte sie, sie solle sie auf die Fensterbank des Zimmers stellen, da auf der Bank Platz und vorzugsweise Licht genug wären. Die Hausmeisterin bat sie drei Mal darum, die Viola ans Licht zu stellen.

Agron Iravosok sah die Ehefrau und Tochter zum ersten Mal in einer Wohnung, bisher hatte er sie in dem Raum-Knast, wo sie lebten, nur im Halbdunkeln gesehen. Regelmäßig im Lichtschatten. Heute aber …

Wenn alle Sachen geordnet sind, wird er sich trauen, seine Verwandten endlich nach so vielen Jahren einzuladen. Alles drehte sich in Agron Iravosoks Kopf, jetzt, wo er dort stand und darauf wartete, in das Büro des Bürgermeisters einzutreten.

Letztendlich ging die Streitigkeit im Büro zu Ende und Agron konnte die Stimme des Bürgermeisters hören, der sagte: „Komm jetzt, stell dir vor, ich habe nichts gehört, hier eine Zigarette, bitteschön …“

Agron Iravosok schüttelte den Kopf. Er wollte nicht glauben, dass sich der Bürgermeister erneut auf solche derbe Beleidigungen einließ und weich und kuschelig dem anderen schließlich den Schwanz streichelte.

Mit seiner Ehefrau hatte Agron darüber eine Nacht zuvor gesprochen. Für die Wohnung hatte der Bürgermeister von ihnen nichts verlangt, jedoch sollte man ihn nicht ganz „ohne“ lassen. Da letzten Endes die Tochter bald mit der Schule fertig sein würde, wäre das Stipendium erforderlich.

Außerdem, auch die Menschen, als ob sie eins wären: Alle wunderten sich, wie Agron Iravosok, ein „Stück Arbeiter“ und ein Asylant, es bloß schaffte, die Wohnung in den Griff zu bekommen. Weder im Erdgeschoss noch in der fünften Etage, wo üblicherweise die älteren Menschen, Slawen und Rotationsmenschen wohnten, sondern in der dritten Etage. Und das Ganze quasi ohne …, selbst einen Kaffee hatte er dafür nicht ausgeben müssen!

Agron stand auf. Den Raum, in dem die Städtischen warteten, betrat der Teamleiter des Sozialamtes, Herr Slawa.

„Guten Abend, Herr Agron!“

„Guten Abend, Herr Slawa!“

„Wartest du schon lange?“ [Autor ergänzt (I): Er wird zunächst mit dem Nachnamen angesprochen und dann geduzt! Das ist die wörtliche Rede des Teamleiters …]

„Nein, eine Stunde.“

„Na dann, gut …“

Slawa betrat, ohne zu klopfen, das Büro, in dem der Bürgermeister wartete, während Agron sich die Frage stellte, woher Slawa wusste, dass er von dem Bürgermeister eingeladen worden war. Egal, er hatte keinen Grund, unruhig zu werden. Slawa und den Bürgermeister sah er schließlich regelmäßig zusammen.
Sobald Slawa eingetreten war, verließ derjenige, der sich mit dem Bürgermeister gestritten hatte, den Raum. Die Bürotür blieb offen und Agron stand auf, in der Erwartung, dass sie ihm den Eintritt anbieten würden.

In der Tat, sie hatten ihn nicht eingeladen, mit seiner Ehefrau zusammen zu kommen, doch er dachte, es wäre sicher viel besser, zu zweit dort zu sein.

Warum hatten sie ihn eingeladen?

„Über wen wurde entschieden, zu der Familie Agron Iravosok geschickt zu werden?“, hörte Agron leise die Stimme des Bürgermeisters, der den Teamleiter des Sozialamtes, Herrn Slawa, fragte.

„Sie werden Frau Korçula Nictylemann dort hinschicken …“

Agron Iravosok zitterte. Er zitterte und schaute seiner Frau direkt in die Augen. Doch er erlitt keinen Schock. „Keine Ahnung hat die Arme!“, sprach er einfach so mit sich selbst. Einfach so nahm er sie mit.

„Doch Frau Korçula Nictylemann was für eine war sie?“, fragte sich Agron und hob seine Blicke hoch über den Eingang, da wo alle Porträts der eminenten Mitglieder der Reihe nach angebracht waren. Sie war die einzige Frau unter ihnen. Sehr selbstbewusst und kompetent wirkte sie. Sicherlich werden sie sie zum kommenden Fest zu Besuch bei ihm in die neue Wohnung schicken.

„Komm, Herr Agron Iravosok, komm!“

Agron knetete seine Mütze in der Hand zusammen. Slawa schaute ihm mit einem freundlichen Blick entgegen.

„Hast eine Wohnung bekommen, Herr Agron?“, fragte er.

„Jawohl, Herr Slawa.“

„Schöne Wohnung, glaube ich.“

„Wir hatten es sehr schlecht, Herr Slawa. Das kommt mir wie ein Traum vor. In der Tat, nur ein Raum mit Küche, doch in einem Kellerraum haben wir uns Jahre lang aufhalten müssen, im Dreck und im Dunkeln.“

Herr Grünewald und Slawa schauten sich an.

„Wenn wir das Licht der Tatsachen zu sehen schaffen, Herr Agron, dann haben wir alles …“

„Genau so ist es, Herr Slawa, genau so, dem Licht verdanken wir auch unser Leben.“

Slawa knackte die Finger, wie es üblicherweise Männer in Mordfällen taten.

Agron begriff das auch, aber er verstand wiederum auch nicht, was hier los war und warum sie ihn eingeladen hatten. Letzten Endes, jetzt konnte er wohl jedem herzlich willkommen sagen, selbst einem Minister.

„Du weißt, Herr Agron, dass der 3. Oktober vor der Tür steht.“

Wie soll Agron es nicht wissen? Selbst wenn er es vergessen haben sollte, Radio Gypparrtall machte jeden Morgen seinen Job. Sogar die neue Wohnung wurde ihnen kurz vor dem 3. Oktober gegeben.

Agron schüttelte den Kopf.

„Letzten Abend sind wir in einer Amtssitzung zusammengekommen. Alle Menschen sagten, dass du, Agron Iravosok, zu uns gehörst und außerdem sehr stark integriert bist.“

„So ist es, Herr Slawa, genau so.“

„Selbst wenn du Agron heißt, hast du dich sehr gut angepasst?! …“
„Ich kann auch Heinrich Fliegenschiss heißen, wenn Sie mir einen neuen Namen geben möchten. Dahingehend sollten Sie dennoch wissen, dass der typische deutsche Name wie Kazimir-Zemaljak Parraçin nicht bei jedem Bürger dieses Landes verstärkten Anklang findet. Also, ich habe alles für Sie getan, ich bin hier und stehe vor Ihnen …“

„Und für die Gegend im Zentrum, zum Fest, hatten wir dafür zwei Mitglieder, den Vorsitzenden und Frau Korçula Nictylemann …“

„Im Übrigen, hat Ihre Frau jetzt ein neues Attest?!“, fragte Slawa unerwartet.

„Jawohl, Herr Slawa, hat sie …“

„Unabhängig davon, sie hat hier keinen Sprachkurs belegt! Ihre Abschiebung ist noch in der Bearbeitung. Du, Agron, mit deiner Tochter, ihr dürft vorerst hier in Deutschland bleiben! … Und ich empfehle Ihnen, Ihre Ehefrau sollte die Abschiebung freiwillig akzeptieren. Denn nur so wird ihr eine erneute Einreise nach Deutschland bewilligt. Vorher aber muss sie in dem `Kikiriiikuuu´ einen Deutschkurs belegen! …“ [Autor ergänzt (II): Jetzt siezt Herr Slawa ihn wieder! Das ist die wörtliche Rede des Teamleiters. Vor dem Hintergrund ist das wechselnde Siezen und Duzen nachvollziehbar …]

„Sie spricht doch ausgezeichnet Deutsch! Ich habe auch keinen Deutschkurs absolviert und … Dabei stehen einem aber häufig die Haare zu Berge, wenn man einige sogenannte ‚Fachärzte‘, beispielsweise für Radiologie, Orthopädie und andere, reden hört. Denn diese sind der deutschen Sprache kaum mächtig und stammen ursprünglich aus mächtigen slawischen Ländern. Der Staat kann und darf solchen Protagonisten keinen hochwertigen Sprachkurs andrehen, weil sie nun einmal den mächtigen Völkern angehören. Zumal die deutsche Sprache ganz bestimmt nicht an meiner Ehefrau scheitern wird.“

„Gesetz ist Gesetz!“

„Es kommt einem so vor, als ob die Regierung, durch angesammelte Vorurteile und Wut, willkürlich an Menschen handelt, die ursprünglich kulturvollen und friedlichen kleineren Völkern angehören. Nach dem Motto: ‚Vor lauter Angst vor dem Esel, tritt man wenigstens erbarmungslos auf dessen Sattel‘ …!“

Das war die Leseprobe aus meinem Sachbuch „Die vorgespielte Gerechtigkeit: Unsere Geschichte vom Überleben“

Neuerscheinung: Die vorgespielte Gerechtigkeit

Blog: Arber Shabanaj – Schriftsteller

Neuerscheinung: Die vorgespielte Gerechtigkeit

Neuerscheinung: Die vorgespielte Gerechtigkeit

Wuppertal-DE, den 25.01.2021 Geschätzte Literaturinteressierte, es freut mich, Ihnen mein neues Buch vorstellen zu können: „Die vorgespielte Gerechtigkeit: Unsere Geschichte vom Überleben“, 268 Seiten, ISBN: 978-3-7531-4481-8, 15,99 €, soeben im Neopubli-Verlag...

mehr lesen
Arber Shabanaj – Schriftsteller

Arber Shabanaj – Schriftsteller

HERZLICH WILLKOMMEN AUF UNSERER SEITE! Sehr geehrte Besucher, bitte erlauben Sie mir, mich auf diesem Wege an Sie zu wenden und Ihnen - aus der Fülle meines literarischen Spektrums - einige Leseproben zu offerieren.  Wir leben in unruhigen und unsicheren Zeiten. Viele...

mehr lesen

Arber Shabanaj - jembiter liber | Schriftsteller | Writer | Shkrimtar

Arber Shabanaj – Schriftsteller

Arber Shabanaj – Schriftsteller

Arber Shabanaj - Shkrimtar |Schriftsteller | Writer

Arber Shabanaj - jembiter liber Schriftsteller | Writer | Shkrimtar

HERZLICH WILLKOMMEN AUF UNSERER SEITE!

Sehr geehrte Besucher,

bitte erlauben Sie mir, mich auf diesem Wege an Sie zu wenden und Ihnen – aus der Fülle meines literarischen Spektrums – einige Leseproben zu offerieren. 

Wir leben in unruhigen und unsicheren Zeiten. Viele Fragen um die Flüchtlingsbewegungen, die europäische Gemeinschaft und den Zusammenhalt unserer Gesellschaft bewegen uns. Mit meinen Werken bin ich mittendrin.

Auch der Buchmarkt ist in Bewegung. Lesen die Menschen noch und wenn ja, wie? Bestellen sie im Buchladen oder per Klick im Internet? Kaufen sie Bücher oder speichern sie lediglich Dateien? Und vor allem – was wird gelesen?

Ich bin ein junger Autor, der einem kleinen Kreis interessierter Leser bereits bekannt ist. Und ich weiß, wie schwer es ist an diesem riesengroßen Markt an Buchveröffentlichungen aufzufallen. Da geht es meist nicht um Qualität, sondern um den Namen, den man bereits hat, einen starken Verlag oder eben einen prominenten Unterstützer. Und ich verarbeite meine Erfahrungen als Poet und kreiere in einer Welt, die von hoher Literatur nicht viel wissen will.

„Der Wert eines literarischen Werkes ist nicht nur durch den Umgang mit der verfassten Sprache zu bemessen – ein Gedanke, den zahlreichen Autoren auf dem deutschen Markt durchaus nochmal aufgreifen sollten.“

Dr. J. Beckmann 

Meine Texte sind sehr poetisch verfasst, sie möchten dem Leser nahegehen und ihn berühren. Intensive Gefühlsschilderungen und ein hoher Anspruch an einen poetischen Ton prägen meine Texte. Wer meine Wege mitgeht, erhält ein Bild, das kein politisches oder gesellschaftswissenschaftliches Seminar liefern kann.

Mir macht das Bücherschreiben weiter große Freude und ja, auch gerade in unruhigen Zeiten. Ich habe, trotz der langen Zeit, in der ich als nur geduldeter Asylbewerber unter höchst problematischen Umständen in Deutschland lebte, nie einen Sprachkurs besucht. Angesichts dessen ist mein Umgang mit der deutschen Sprache auf literarischem Niveau erstaunlich.

„Jeder hat sein Glück unter den Händen, wie der Künstler eine rohe Materie, die er zu einer Gestalt umbilden will. Aber es ist mit dieser Kunst wie mit allem; nur die Fähigkeit dazu wird uns angeboren, sie will gelernt und sorgfältig ausgeübt sein.“

Johann Wolfgang Goethe

Anbei finden Sie sechs Exposés – die meiner Bücher mit Kurzgeschichten/Erzählungen „Haus, wo sind deine Spiegel?“, „Schuhe der Scham“ und “Das Haus ohne Spiegel”, das meines Werkes mit Gedichten „Exkursion der Lyrik“, das meines Sachbuches “Ein Leben lang nur ein Geduldeter” und das meines Romans “Der Befreiungskrieg, wie ich ihn erleben musste” -, sechs Leseproben von meinen erwähnten Werken sowie meine Autobiografie.

Sollten die Leseproben Ihr Interesse geweckt haben, würde ich mich über Ihre Unterstützung bei meiner literarischen Kreation sehr freuen.

Die Bücher sind bei mir zu beziehen und auch über Buchhandel.de (Thalia, Amazon) bestellbar. Näheres entnehmen Sie bitte den folgenden Seiten, die meine oben genannten Werke begleiten und sie Ihnen im Einzelnen vorstellen.

Was haben wir Deutschen denn gemeinsam, außer der Sprache und der Literatur?

Der uns alle unendlich liebende Gott möge Ihnen den Erwerb meiner Bücher, der es mir ermöglicht, Ihnen durch mein literarisches Schaffen zu dienen, mit seinem Beistand reichlich vergelten!

Vielen herzlichen Dank!

Arber Shabanaj, Februar 2020 

Arber Shabanaj - jembiter liber | Schriftsteller | Writer | Shkrimtar

Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së

Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së

Ai ka pohuar që kanë proceduar më shumë se 170 mijë aplikacione të votuesve

“I kemi proceduar më shumë se 170 mijë aplikacione të votuesve, por ne jemi bazuar në të dhënat që i kanë shënuar. Mund të ketë lëshime rrugës, por i kemi pasë katër procese deri te verifikimi. Kemi printuar rreth 1 milion fleta për gjithë këta votues. Hapi i dytë ka qenë regjistrimi dhe pastaj verifikimi. Kështu që, do t’i rishikojmë dhe aty ku mund të korrigjojmë në bazë të ligjit”, tha ai.

Votimi nga diaspora ka filluar ditën e djeshme, 2 shkurt.

Në mbledhjen e KQZ-së, përfaqësuesi i Vetëvendosjes, Alim Rama ka përmendur vështirësitë për të shkuar në veri.

Ai ka thënë se komisionerët po ndihen të frikësuar për të shkuar atje.

Ndërsa, pas kësaj deklarate ka reaguar anëtari i LDK-së në KQZ, Sami Hamiti.

Ai ka thënë se trimërinë nuk ta jep askush.

Kaq fletëvotime do të shtypen për ditën e zgjedhjeve

Komisioni Qendror i Zgjedhjeve do të shtyp më pak fletëvotime se numri i përgjithshëm i votuesve. Kjo është një̈ praktikë e ndjekur edhe në proceset e kaluara zgjedhore.

Vendimi është miratuar në mbledhjen e KQZ-së.

Bazuar në Listën Përfundimtare të Votuesve, votues me të drejtë vote për këto zgjedhje janë 1 milion 794 mijë e 862 votues, ndërsa do të shtypen 1 milion e 617 mijë e 200 fletëvotime përfshirë fletëvotimet rezervë. Rrjedhimisht i bie që do të shtypen 177 mijë e 662 fletëvotime më pak se votues apo në përqindje 9,89 % më pak.

KQZ-ja ka edhe akreditimin e disa vëzhgueseve nga OJQ të ndryshme.

Kurteshi tregon problemet me të cilat po ballafaqohen votuesit jashtë vendit

Sami Kurteshi nga radhët VV-së në mbledhjen e KQZ-së, ka ngritur disa shqetësime që sipas tij po ballafaqohen votuesit nga jashtë vendit.

Ai ka thënë se ka marrë disa mesazhe ku anëtarë të një familje kanë aplikuar, por nuk janë të gjithë në listën e votueseve.

Ai po ashtu ka përmendur edhe raste ku të dhënat personale janë ngatërruar.

Kurteshi tutje ka propozuar që këto raste teknike të adresohen tek një Email zyrtar i KQZ-së.

Dakaj tha që ata duhet të votojnë dhe mos të humbin kohë.

Në anën tjetër Alim Rama tha që duhet të shtyhet afati pak i votuesve nga diaspora.

“Duhet të jemi të barabartë për  të gjithë votuesit, dhe tu zgjatet afati” tha Rama. /botasot.info

Debate-Politike-Debat-Plus-Presing-Disku
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 69
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 70
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 71
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 72
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 73
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 74
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 75
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 76
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 77
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 78
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 73
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 74
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 76
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 75
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 78
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 72
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 85
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 86
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 87
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 88
Sport-Video
Filmi-Kodi-i-Jetes
Rubikon-Adriatik-Kelmendi
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 89
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 90
Shoqata-Firdeus-Elvis-Naci
Mbledhja e KQZ-së, përplasje mes VV-së dhe LDK-së 91

Arber Shabanaj - Shkrimtar |Schriftsteller | WriterArber Shabanaj – Shkrimtar

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle

Das Fernsehen spielt im Leben vieler Albaner eine besonders wichtige Rolle. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern wird das Fernsehen vom weitaus größten Teil der albanischen Bevölkerung als Hauptinformationsquelle für aktuelle Nachrichten genutzt. In den meisten europäischen Ländern erfüllen diese Funktion in der Regel Tageszeitungen.

Die Auswahl an Fernseh- und Radiosendern hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert. Neben den Angeboten der staatlichen Radio- und Fernsehsender haben sich eine Reihe von privaten Anbietern etablieren können. Viele der privaten Sender richten sich dabei mit ihrem Programm vor allem an junge Zuschauer. Zum Beispiel mit separaten Musiksendern. Neben den albanischen Rundfunkanstalten können die meisten Albaner auch auf das Angebot der kosovarischen Rundfunkanstalten zugreifen.

Ähnlich wie das albanische Angebot um fasst das kosovarische Senderangebot neben staatlichen Sendern auch private Anbieter. Sowohl bei den albanischen als auch bei den kosovarischen Sendeanstalten handelt es sich um noch sehr junge Institutionen, die zum größten Teil Ende der neunziger Jahre entstanden sind. Das Angebot umfasst dabei Nachrichtensendungen, Musiksendungen und Realityshows. Weitere Angebote sind Humor Shqip aber auch eingekaufte internationale Serien.

Eine der beliebtesten Sendungen im Bereich albanischer Humor (Humor Shqip) ist die Sendung „Portokalli“ und “Stupcat”. Sie wird bereits seit 1999 wöchentlich am Sonntagabend ausgestrahlt. Als Satire-Sendung werden Alltagsprobleme humoristisch dargestellt oder Politiker und Personen des öffentlichen Lebens satirisch nachgeahmt.

Innerhalb der albanischen Medienlandschaft spielt auch der Film eine wichtige Rolle. Verglichen mit vielen anderen, meistens aber auch deutlich größeren, Ländern ist die albanische Filmgeschichte relativ jung. Ihre Wurzeln liegen zu einem sehr großen Teil in der Zeit unmittelbar nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Anfang der fünfziger Jahre wurde das albanische Filminstitut in Tirana gegründet, das kurz darauf in Kinostudio Shqipëria e re (Neues Albanien) umbenannt wurde. Erste Filma Shqip (albanische Filme) wurden vor allem von russischen Regisseuren gedreht. Auch in den folgenden Jahren war die albanische Filmproduktion sehr stark vom russischen Film beeinflusst.

Zu Spitzenzeiten wurden jährlich bis zu 14 albanische Filme im Kinostudio Shqipëria e re und darüber hinaus auch weitere Filme in weniger bekannten Filmstudios produziert. Mit dem Ende der Sowjetunion ging auch ein starker Rückgang der albanischen Filmproduktion einher. Im Kinostudio Shqipëria e re werden heute zum Beispiel keine Filme mehr produziert.

Das bedeutet jedoch nicht, dass keine Filme mehr in Albanien produziert werden. Die Zahl der produzierten Filme ist zwar deutlich zurückgegangen, Filme werden aber nach wie vor in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer noch Tirana, wo zum Beispiel jährlich ein Filmfestival für Dokumentar- und Kurzfilme stattfindet. Neben internationalen Beiträgen werden regelmäßig auch Filme aus Albanien und dem Kosovo ausgezeichnet.

Musik spielt in Albanien und Kosovo traditionell eine sehr große Rolle. Bis heute ist sie stark mit einer nach wie vor sehr lebendigen Folklore verbunden. Große Feste wie zum Beispiel Hochzeiten oder Volksfeste sind ohne Gesang, Musik und traditionellen Tanz kaum vorstellbar.Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Folklore ist dabei neben dem Tanz und der Musik auch das Trachtentum. Immer wieder werden im ganzen Land verschiedene Feste und Festivals für traditionelle Musik veranstaltet.Neben der traditionellen Musik spielt in Albanien und Kosovo aber auch die moderne Musik eine wichtige Rolle. Zu deren Verbreitung werden ebenfalls Festivals organisiert. Eines der bedeutendsten, das „Festival i Këngës“, wird bereits seit 1961 jährlich in Tirana veranstaltet. Darüber hinaus wird die moderne albanische Musik hauptsächlich über Radio Shqip und Musiksender im Fernsehen verbreitet.

LIVE OFFLINE
Loading...